Logo
Themenübersicht | Über mich | Links | Email

Graureiher

Graureiher
Graureiher im Flug
Graureiher auf der Jagd

Graureiher (Ardea cinerea) sind ein wenig kleiner als Weißstörche. Sie bauen ihr Nest meist innerhalb einer Graureiherkolonie in Bäumen. Das Nest ist nicht so umfangreich und groß, wie man es von einem so großen Vogel erwarten würde. Es sieht irgendwie provisorisch aus und man kann an einigen Stellen manchmal hindurch sehen. Ich habe meist zwei oder drei Junge am Nest beobachten können. Fünf Jungvögel sind eher selten.
Die lauten Rufe der jungen Graureiher verraten, dass im Nest mehr los ist, als man zunächst annehmen würde. Die Kleinen sind oft nur für einen kurzen Moment zu sehen. Nach etwa drei Wochen sind die schnell heranwachsenden Jungen sehr aktiv und man kann sie sehr gut beobachten. Es ist erstaunlich wie ruhig der Altvogel am Nest ist, wenn sich die Kleinen streiten und die ganze Zeit nach Nahrung betteln. Wenn der Partner mit Nahrung zurückkehrt, ist es für einen kurzen Moment ruhig am Nest. Hektisch wird es wieder sobald der Altvogel die Beute im Nest ablegt.

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher


In Bäumen sind Fischreiher oft in der Nähe zum Horst zu beobachten. Im Frühjahr sammeln sie Nistmaterial unter den Bäumen oder rupfen ausdauernd an Zeigen, bis sie einen geeigneten Ast bekommen. Dieser wird auf dem direkten Weg zum Horst gebracht und sofort verbaut. Zur Brutzeit sind Graureiher oft ruhend in der Nähe zum Nest zu beobachten. Manchmal sind sie nur wenige Äste zum Horst entfernt und dösen in der Sonne. Der bei uns in Norddeutschland recht scheue Vogel ist das ganze Jahr hauptsächlich an flachen Gewässern zu sehen. Er steht lange Zeit Knietief im Wasser und wartet so gut wie Regungslos ab, dass er Beute machen kann. Sogar recht große Karpfen stehen auf dem Speiseplan der Graureiher.

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher


Die Nahrung des Fischreihers besteht hauptsächlich aus Fisch, Mäusen und Kleintieren. So kommt es nicht selten vor, dass er auf Feldern und Wiesen zu sehen ist. Auch an Land wartet der Graureiher mit viel Geduld ab, dass er Beute machen kann. Oft genügen nur wenige Schritte um erfolgreich zu sein. Frösche erbeutet der Reiher direkt am Ufer vom flachen Wasser oder Land aus. Blitzschnell wird die Beute fixiert und zugeschnappt. Hin und wieder kann die Beute, wie zum Beispiel ein zappelnder Frosch entkommen.

Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher

Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher Graureiher


Graureiher
Graureiher im Flug
Graureiher auf der Jagd
Das Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen und Übersetzungen. Der Autor garantiert, dass es sich bei den Fotografien in diesem Werk um Originalaufnahmen handelt, die digital nicht verändert worden sind.

© Axel Horn, Lübeck

Themen
Norddeutschland
Vogel Tierwelt
Vogel Tierwelt
Vogel Tierwelt
Reiseberichte

© Axel Horn | Web Design
Counter